Zupagrafika
Zupagrafika Panelki. Construct Your Socialist Prefab Panel Block

Zupagrafika

Panelki: Construct Your Socialist Prefab Panel Block Zurück Weiter Pappmodelle + Fotografie, 2019 Plattenbau, Panelák, Wielka Płyta, Panelky, Panelház oder Панельки: Plattenbauten tragen im ehemaligen Ostblock verschiedene Namen. Egal wo sie gebaut wurden, war ihr das Ziel doch immer dasselbe: die Bereitstellung von Wohnraum für die wachsende Stadtbevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg. Die originalen Papp-Bausysteme im Buch Panelki von Zupagrafika bieten den Leser*innen die Möglichkeit, einen vorgefertigten Block, Platte für Platte, selbst zusammenzubauen und dabei mehr über die Geschichte des sozialistischen Massenwohnungsbaus zu erfahren. Das Buch beginnt mit einer Einführung in den Massenwohnungsbau in der ehemaligen Sowjetunion und den Satellitenstaaten,…

Hendrik Voerkel
Hendrik Voerkel Fensterspiel

Hendrik Voerkel

Fenster—Spiel Zurück Weiter Öl auf Leinwand, 64 Bilder, je 25 × 19 cm, 2018Die Installation Fensterspiel ist eine visuelle Auseinandersetzung mit dem seit den 1970er Jahren in der DDR präsenten Gebäudetyp WBS 70. Gleichzeitig ahmt sie in ihrer Zusammensetzung aus 64 kleinen Leinwänden die Modulbauweise von Plattenbauten nach.Bilder: © Hendrik Voerkel, Fensterspiel, 2018 / Foto: Hendrik Voerkel HendrikVoerkel Hendrik Voerkel / Leipzig / DE (geb. 1977 in Leipzig) schloss 2008 sein Malereistudium an der HGB in Leipzig bei Sighard Gille und Annette Schröter ab. Seither erfolgte eine Vielzahl an Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland sowie Atelierstipendien in Leipzig, Hamburg, Wien…

Daniela Iva Svobodová
Daniela Svobodova Odstup / Abstand

Daniela Iva Svobodová

cítíš Mě? Daniela Svobodova Odstup / Abstand Installation, Glycerin, Seife, 57 × 38 × 25 cm + Video, 2020druck, anpassung, widerstand, wiederholung, wände, du, er, der nebenan, sie, wir? alles das gleiche, wer bin ich? mein raum dein raum, bin ich bei mir oder bei dir? teppichstange, wohnung 7, wohnung 8, teil 19, wohnung 10, aufzug ohne bewegung, fall, der nebenan macht schnitzel, man hört es, man riecht es, aber man spricht darüber nicht, nah und doch so weit voneinander, privatblasen eng nebeneinander, raumzelle, 3+1 in der 7. etage, wohnkern, kernseifengeruch, hpl badezimmer, die uniformität, verwechslung, orange darüber malen, kannst…

Christine Starke
Christine Starke Fotodokumentation eines Hauses in Plattenbauweise

Christine Starke

Fotodokumentation eines Hauses in Plattenbauweise Christine Starke Fotodokumentation eines Hauses in Plattenbauweise Christine Starke Fotodokumentation eines Hauses in Plattenbauweise Zurück Weiter Künstlerbuch, 1989 / Fotografie,30 × 30 cm, Inkjet auf Baryt, 1989/2020Die Dokumentation in Gorbitz nimmt sich eines Hauses an, stellvertretend für das Bauen und Wohnen in diesem damals noch jungen Neubaugebiet im Süden von Dresden. Das Haus wird von unten nach oben, von außen nach innen fotografiert, in Schwarzweißaufnahmen mit Mittelformattechnik (6 × 6 cm). Für das Licht sorgte eine indirekte Beleuchtung gegen Decke oder Wand, um möglichst detailreiche und somit informative Aufnahmen zu bekommen. Während heute, dreißig Jahre…

Alex Rex
Alex Rex "Die Betonplatte"

Alex Rex

Die Beton—Platte Zurück Weiter Installation, Beton, Kunststoff, Audio: Anton Schulte: Neues Leben durch Jesus, Gießen, Kongresshalle, 1971Das Klangobjekt Die Betonplatte bezieht sich auf eine Rede von Nikita Chruschtschow aus dem Jahr 1954. Diese Rede beeinflusste nachhaltig die Architektur des 20. Jahrhunderts im gesamten Ostblock. Insbesondere stellte sich die berühmte Passage, man müsse „besser, billiger und schneller bauen“, als ein architekturtheoretisches Manifest für das sozialistische Bauprogramm heraus. Die neue Linie sollte den Auftakt nicht nur der Entstalinisierung, sondern auch der Entideologisierung im Architektur- und Städtebaudiskurs markieren. Sie richtete sich scheinbar ausschließlich auf die maximale Effizienz in der Bauwirtschaft. In Hinsicht auf…

Stefan Paruch
Stefan Paruch Past Was Perfect

Stefan Paruch

Past wasPerfect Stefan Paruch Past Was Perfect Outdoor-Installation, 2020Die Inschrift Past was perfect ist unleserlich oder an der Grenze der Unleserlichkeit, weil sie durchgekreuzt ist. Die Buchstaben werden durch eine brutale geometrische Spur vereinheitlicht und ihrer Bedeutung beraubt. Optisch ähnelt sie den Milizstrategien aus der Zeit des Kriegsrechts in Polen in den 1980er Jahren, als systemfeindliche Slogans gemalt wurden. Ein gemeinsames Motiv war dabei die Inschrift „Solidarność“ (Solidarität). Jeder wusste, dass sich unter den kreuzförmigen Rechtecken „dieses“ Wort befand. Es wurde offenbar von den Behörden ebenfalls mit Farbe zugedeckt. Es hörte auf zu existieren, aber die Wirkung wurde noch stärker.…

Martin Morgenstern
Martin Morgenstern Striesen

Martin Morgenstern

Strie—sen Martin Morgenstern Striesen Fotografie, Inkjet-Print, 69 × 40 cm, 2019„Seit mehreren Monaten suchte Martin nach einer Wohnung, die seinen zwar nicht hohen, aber doch sehr bestimmten Ansprüchen genügen sollte. Er hatte allmählich seinen ganzen Tageslauf dieser Wohnungssuche angepaßt, seine regelmäßige Beschäftigung aufgegeben und ein paar dringende Familiensachen, die noch vor einiger Zeit einer sofortigen Bearbeitung bedurft hätten, so vernachlässigt, daß es nun sinnlos geworden war, sich ihrer noch anzunehmen und er sie deshalb getrost ihrem Schicksal überlassen konnte. Längst war die Wohnungssuche Selbstzweck geworden, eine Routinearbeit, bei der das Objekt zwar wechselt, die Durchführung aber immer die gleiche bleibt.…

Martin Maleschka
Martin Maleschka Wohnmaschine

Martin Maleschka

Wohn—Maschine 2.0 Zurück Weiter Indoor-Installation, 2020Die Wohnmaschine 2.0 ist eine erinnerungskulturelle künstlerische Installation. Aus den Depots des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt hat sich Maleschka eine Vielzahl von Objekten in den signifikanten „Bauhausfarben“ Gelb, Blau und Rot ausgesucht. Sie sind nach 1945 von ostdeutschen Formgestalter*innen anknüpfend an Traditionen des Bauhauses entworfen und in der DDR hergestellten worden. Diese arrangiert er auf dem Boden einer Muster-Plattenbauwohnung in Dresden-Gorbitz in einem instagrammable #ThingsOrganisedNeatly-Design. Die Dinge werden dabei ungeachtet ihrer Funktion in den Räumen verteilt. Damit gibt der Künstler der Plattenbauwohnung eine völlig neue und unerwartete Funktion, indem er sie in einen…

Zuzanna Krynska
Zuzanna Krynska Kartaginy 1

Zuzanna Krynska

Karta— giny 1 Video, 2020 Das Plattenbauwohnhaus in Warschau in der Kartaginy-Straße 1 wurde in den 1970er Jahren im System des sozialistischen Wohnungsbaus errichtet. Es besteht aus 6 Treppenhäusern, 14 Stockwerken und 378 Wohnungen. Es ist 36 Meter hoch, 175 Meter lang und zwischen 11,5 und 13,5 Meter breit. Im Inneren dieses Betonriesen aus der vorangegangenen Epoche bewegt sich eine nackte weibliche Person. Wie in einen Käfig eingesperrt, steigt sie monoton die Treppe hinauf, die kein Ende zu haben scheint.  Das Video bezieht sich auf die Werke der polnischen Kunstavantgarde aus der Zeit der beginnenden politischen Transformation vor 1990. Die…

Maria Kiesner
Maria Kiesner Module oder Elemente

Maria Kiesner

Module oder Elemente Maria Kiesner Module oder Elemente Maria Kiesner Module oder Elemente Zurück Weiter Öl auf Leinwand, 6 Bilder, je 40 × 40 cm, 2020In der neuesten Plattenbau-Serie greift Maria Kiesner auf Zeichnungen aus alten Bauanleitungen zurück. Noch einmal ist ihre Inspiration ein Modell und eine technische Zeichnung. Sie studiert die Struktur eines Gebäudes, kurz bevor es zu einem Bauwerk wird.© Bilder: Maria Kiesner, Module oder Elemente, 2020 / Foto: Maria Kiesner MariaKiesner Maria Kiesner / Warschau / PL (geb. 1976 in Warschau / Polen) ist Absolventin der Fakultät für Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Warschau…